Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Blumer, H.S. (1999). Das Spiel der Bälle. Notizen zu Kafkas Geschichte Blumfeld, ein älterer Junggeselle. Psyche – Z Psychoanal., 53(7):611-633.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(7):611-633

Das Spiel der Bälle. Notizen zu Kafkas Geschichte Blumfeld, ein älterer Junggeselle

Helen Schmid Blumer

Die Analyse nähert sich der Geschichte von Blumfeld und seinen tollen Bällen und deren möglicher Bedeutung auf mehrfachen Wegen: neben dem psychoanalytischen auch dem inhaltlich-semantischen und dem erzähltechnischen. Grundlage der analytischen Deutung ist dabei kein metatheoretisches Konstrukt, sondern die Gegenübertragung (in ihrer weitesten Bedeutung: als Gesamtheit der im Leser durch den Text ausgelösten Phantasien und Gefühle). Auf allen Ebenen sind zwei sich bekämpfende Tendenzen ausmachbar: Ausstoßung (Abspaltung, Projektion, Ironisierung) und Identifikation. Bleibt die Frage nach der Bedeutung der Bälle auch letztlich offen, so wird doch erkennbar, daß wir uns mit der Fragestellung selbst schon zum Spielball Kafkas gemacht haben. Im letzten Teil erörtert die Autorin methodologische Fragen zum Verhältnis von Psychoanalyse und Literaturkritik. Ihr Fazit: Die Bearbeitung der Figuralität in enger Verknüpfung mit den Affekten bildet das gemeinsame Zentrum der beiden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.