Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dettmering, P. (1999). »Vertikale Spaltung« und »mischbildhafte Psychose«. Zu Tolstojs Roman Anna Karenina. Psyche – Z Psychoanal., 53(7):651-664.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(7):651-664

»Vertikale Spaltung« und »mischbildhafte Psychose«. Zu Tolstojs Roman Anna Karenina

Peter Dettmering

Die Analyse des Romans steht unter dem Zeichen zweier klinischer Konzepte, dem der »mischbildhaften Psychose«, wie sie unter anderem auch von Mentzos weiter untersucht wurde, und dem von Kohut eingeführten und später von Gedo benutzten Konzept der »vertikalen Spaltung«. In einem ersten Teil verfolgt der Autor deren Niederschlag im Roman in Form der Aufspaltung der Romanfiguren und deren Konstellationen; im zweiten Teil geht er dem Prozeß einer fortschreitenden psychotischen Störung nach, in der das persekutorische Über-Ich die Oberhand gewinnt und der in den Selbstmord der Hauptprotagonistin des Romans mündet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.