Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Zeul, M. (1999). Die Psychoanalyse in Spanien im Spiegel ihrer Zeitschriften. Psyche – Z Psychoanal., 53(7):665-681.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(7):665-681

Internationale Zeitschriftenschau

Die Psychoanalyse in Spanien im Spiegel ihrer Zeitschriften

Mechthild Zeul

I Anmerkungen zur Geschichte der Psychoanalyse in Spanien

Autoren und Autorinnen aus jüngerer und jüngster Zeit (Carles Egea, 1983; Carpintero und Mestre, 1984; Pérez Sánchez, 1984 und 1990; Muñoz Gonzales, 1987; Muñoz, 1989; Bermejo Frígola, 1993), die sich mit der Geschichte der Psychoanalyse in Spanien beschäftigen, betonen den Widerspruch zwischen reger publizistischer Aktivität insbesondere innerhalb der ersten 30 Jahre dieses Jahrhunderts und der späten Institutionalisierung der Psychoanalyse in den beginnenden fünfziger Jahren. Obwohl sie auch auf die Rezeption von Freud durch die Psychologie, die Pädagogik und die Rechtswissenschaften aufmerksam machen, so wird doch recht deutlich, daß sie sich eine Anerkennung von der Medizin, insbesondere der Psychiatrie gewünscht hätten, die allerdings ausgeblieben ist. Die Rezeption der Psychoanalyse durch die Psychiatrie erfolgte ausschließlich Über die Kritik ihrer Eckpfeiler, sei es, daß ihre Vertreter die infantil sexuelle Genese der Neurose in Frage stellten, sei es, daß sie das Freudsche Konzept des Unbewußten zugunsten der Annahme vom kollektiven Unbewußten Jungs aufgaben (vgl. insbes. Carpintero und Mestre, 1984). Völlig fremd und unverstanden blieb den praktizierenden Psychiatern die psychoanalytische Behandlungsmethode, die sie entweder mit der Beichte verglichen oder durch Ausfrageverfahren (vgl.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.