Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lippert, R. (1999). Zeul, Mechthild: Carmen & Co. Weiblichkeit und Sexualität im Film. Stuttgart (Verlag Internationale Psychoanalyse) 1997. 203 Seiten, 28 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 53(7):690-692.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(7):690-692

Zeul, Mechthild: Carmen & Co. Weiblichkeit und Sexualität im Film. Stuttgart (Verlag Internationale Psychoanalyse) 1997. 203 Seiten, 28 DM.

Review by:
Renate Lippert

Psychoanalyse und Film sind zwar fast gleichzeitig dem Geist des ausgehenden 19. Jahrhunderts entsprungen und haben das 20. Jahrhundert entscheidend mitgestaltet, blieben aber trotz dieser Verwandtschaft auf institutioneller Ebene lange Zeit auf Distanz. Das weite Land der Seele und der tiefe Raum des Kinos waren nur zögernd zu einer gegenseitigen Durchdringung bereit. Dafür mag Freuds ambivalente Einstellung gegenüber dem Visuellen einerseits und die Theoriescheu der Kinematographie andererseits maßgeblich gewesen sein. Auch in der Folgegeschichte der Psychoanalyse haben sich Psychoanalytiker nur selten auf Kino-Debatten eingelassen. Insgesamt gibt es zum Kino keine vergleichbaren klassischen Texte, wie sie zur Literatur oder Bildenden Kunst entstanden sind. Daß das Kino weder unter dem Aspekt der Massenpsychologie noch dem seiner immensen Fähigkeit zur Umsetzung bildhafter und szenischer Phantasien wahrgenommen wurde, mag verwundern, liegt aber sicher zum Teil daran, daß das Kino für ebenso anrüchig galt wie die Psychoanalyse, die sich dann doch lieber Michelangelo oder Shakespeare widmete.

Dieser vornehmen Zurückhaltung der Psychoanalyse dem neuen Medium gegenüber kontrastierte allerdings ein reges Interesse der praktischen wie theoretischen Vertreter des Kinos an den Erkenntnissen der Psychoanalyse. Insbesondere die feministische Filmtheorie, die bereits Ende der siebziger Jahre mit der angloamerikanischen Debatte um den Ausschluß der weiblichen Subjektivität aus dem Kino ihren Ausgang genommen hatte und sich mit ihren psychoanalytischen Untersuchungen dem Genre des Frauenfilms, dem Melodrama und dem frühen Kino zuwandte, um die jeweils historische Gestalt weiblicher Subjektivität zu erfassen, hat mit den Deutungsfiguren der Psychoanalyse ausgesprochen vielfältig und kreativ gearbeitet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.