Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Müller-Braunschweig, H. (1999). Weißmann, Eva: Tanz-Theater-Therapie. Szene und Bewegung in der Psychotherapie. München und Basel (Ernst Reinhardt) 1998. 190 Seiten, 39,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 53(7):694-697.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(7):694-697

Weißmann, Eva: Tanz-Theater-Therapie. Szene und Bewegung in der Psychotherapie. München und Basel (Ernst Reinhardt) 1998. 190 Seiten, 39,80 DM.

Review by:
Hans Müller-Braunschweig

Ein Buch mit diesem Titel wird nur relativ wenig psychoanalytische Kollegen interessieren. Die Lesezeit reicht oft kaum für die Literatur aus dem engeren Fachgebiet. Gelegentlich mag das Interesse für Bewegung und Körper bei der Behandlung schwer zugänglicher Patienten erwachen, für die vielleicht etwas »ganz anderes« gut sein könnte — oder auch bei eigenen Rückenschmerzen.

Nun hat das Interesse für nonverbale Phänomene beim Patienten (Körperbewegung, Mimik, Gestik, Sprechweise, Atmung etc.) in der analytischen Psychotherapie in den letzten Jahren zugenommen, und es gibt Publikationen (z. B. Heisterkamp, 1996; Geißler, 1998), die recht nützliche Hinweise für die Beachtung dieser nonverbalen Anteile geben. Das kann u. a. gerade für die Behandlung von Patienten mit frühen Störungen nützlich sein. Solche Ratschläge können vom Analytiker angewendet werden, ohne daß er das ihm gewohnte Setting ändern muß, besonders, wenn es sich um eine analytische Psychotherapie im Gegenübersitzen handelt.

Eva Weißmann stellt die nonverbalen Anteile der Kommunikation, besonders die Bewegung, in den Mittelpunkt ihrer therapeutischen Arbeit. Dabei will sie wesentliche Annahmen der Psychoanalyse integrieren, z. B. die unbewußter Prozesse und die Beachtung von Übertragung und Gegenübertragung in einer sich entfaltenden Eigendynamik des Patienten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.