Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use OneNote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

You can use Microsoft OneNote to take notes on PEP-Web. OneNote has some very nice and flexible note taking capabilities.

You can take free form notes, you can copy fragments using the clipboard and paste to One Note, and Print to OneNote using the Print to One Note printer driver. Capture from PEP-Web is somewhat limited.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Buchfeld, I. (1999). Schmitz, Bettina: Psychische Bisexualität und Geschlechterdifferenz. Weiblichkeit in der Psychoanalyse. Wien (Passagen) 1996. 156 Seiten, 38 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 53(7):701-703.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(7):701-703

Schmitz, Bettina: Psychische Bisexualität und Geschlechterdifferenz. Weiblichkeit in der Psychoanalyse. Wien (Passagen) 1996. 156 Seiten, 38 DM.

Review by:
Ingrid Buchfeld

Dieses Buch gehört in einen Kontext, der — vorwiegend außerhalb des psychoanalytischen Mainstreams — den Verlust des Sexuellen im psychoanalytischen Diskurs beklagt. Lilli Gast sagt, das Zeitalter des Narzißmus scheine mit einer entsexualisierenden Androgynisierung der Gesellschaft und der psychoanalytischen Theoriebildung einherzugehen, was bedeute, daß nicht nur die Zweigeschlechtlichkeit des Menschen negiert werde, »sondern dessen Subjekthaftigkeit, wie sie ihren Ausdruck in der Anerkenntnis der Geschlechterdifferenz finden muß« (Gast, Libido und Narzißmus, Tübingen 1992, S. 397).

Die Verflüchtigung des Sexuellen (Parin) betrifft nicht nur die Psychoanalyse an sich, sondern vor allem die Theorien zur Weiblichkeitsentwicklung, wie Lilli Gast Überzeugend aufgezeigt hat. Mit Christa Rohde-Dachser fragt es sich, ob Freuds Thesen Über die Weiblichkeit für den psychoanalytischen Diskurs der Psychoanalyse viel weniger peripher sind, »als ihre scheinbar leichthändige Umschrift in die Sprache der Moderne glauben machen möchte« (Rohde-Dachser, Expedition in den dunklen Kontinent, Berlin 1992, S. 14 ff.). Ob die Theorie des phallischen Monismus so selbstverständlich geworden ist, daß Psychoanalytikerinnen, Patientinnen, Frauen die sie inkriminierenden Theorien nicht mehr wahrnehmen.

Inzwischen ist die homosexuelle Ebene in den Beziehungen zwischen Mutter und Tochter als Leerstelle der psychoanalytischen Theorie erkannt worden und hat von Eva S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.