Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most popular articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Popular Journal Articles on PEP Web by checking the PEP tab found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Müller, T. (1999). Über die Bedeutung unbewußter Inszenierungen in der psychoanalytischen Behandlung schizophrener Psychosen. Psyche – Z Psychoanal., 53(8):711-741.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(8):711-741

Über die Bedeutung unbewußter Inszenierungen in der psychoanalytischen Behandlung schizophrener Psychosen

Thomas Müller

Gestützt auf die Darstellung des sogenannten Sektorenmodells, das auf Freuds Unterscheidung zwischen psychotischen und nicht-psychotischen Persönlichkeitsanteilen zurückgeht, durch Katan, Bion, Grotstein und J. Steiner weiterentwickelt wurde und neben anderen Vorzügen auch den aufweist, daß es die Verbindung ichpsychologischer und objektbeziehungstheoretischer Ansätze erlaubt, diskutiert der Autor anhand einer umfangreichen und dataillierten Falldarstellung vor allem die unbewußten Inszenierungen (Enactment) der Mutter-Übertragung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.