Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by author…

PEP-Web Tip of the Day

While performing a search, you can sort the articles by Author in the Search section. This will rearrange the results of your search alphabetically according to the author’s surname. This feature is useful to quickly locate the work of a specific author.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hering, W. (1999). Neid und Psychose. Psyche – Z Psychoanal., 53(8):742-770.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(8):742-770

Neid und Psychose

Wolfgang Hering

Welche Funktion und Dynamik hat Neid im Rahmen psychotischer Erkrankungen? Um auf diese Ausgangsfrage eine Antwort zu finden, stellt der Autor zunächst entwicklungspsychologische und metapsychologische Überlegungen zur Selbst-Objekt-Differenzierung an. Daraufhin widmet er sich der Psychogenese und Psychodynamik des Neides und skizziert dessen Wirksamkeit auf vier unterschiedlichen Entwicklungsstufen: der phallischen, analen, oralen und narzißtischen Stufe. Anschließend entwickelt der Autor seine zentrale Hypothese, der zufolge früher zerstörerischer Neid nicht in jeder Psychose auftrete: Bei schizophrenen Psychosen sei Neid nicht sichtbar; bei der affektiven Psychose gehöre er nicht zur Kernsymptomatik; bei der schizoaffektiven Psychose jedoch sei Neid eine typische Symptomatik und charakteristischer Bestandteil. Anhand zweier ausführlicher Falldarstellungen exemplifiziert der Autor seine Hypothese.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.