Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kernberg, O.F. (1999). Plädoyer für eine »Drei-Personen-Psychologie«. Psyche – Z Psychoanal., 53(9-10):878-893.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(9-10):878-893

Plädoyer für eine »Drei-Personen-Psychologie« Related Papers

Otto F. Kernberg

Translated by:
Aus dem Amerikanischen von Elisabeth Vorspohl

Helmut Thomä leitet seine durchdachte und umfassende Analyse mit der Feststellung ein, daß die Psychoanalyse gegenwärtig durch »Pluralismus, Subjektivismus und Eklektizismus« charakterisiert sei. Er begrüßt den Pluralismus, hegt gemischte Gefühle angesichts des Subjektivismus und steht dem Eklektizismus kritisch gegenüber. Was den heutigen Pluralismus angeht, so halte ich ihn ebenso wie Thomä für einen wichtigen Schritt in der wissenschaftlichen Entwicklung unseres Feldes; und ebenso wie er betrachte auch ich einen Eklektizismus, der die potentielle Inkompatibilität alternativer, derzeit berücksichtigter Modelle leugnet und die Notwendigkeit ignoriert, solche Unvereinbarkeiten systematisch zu untersuchen, äußerst kritisch. Was den Bereich des Subjektivismus betrifft, so möchte ich einige Punkte herauszuheben versuchen, zu denen ich eine andere Position vertrete und die meiner Meinung nach Anlaß zu wichtigen Fragen geben.

Zum Ausgangspunkt seiner Erläuterungen macht Thomä seine grundsätzliche Übereinstimmung mit Gills bedeutender Schlußfolgerung hinsichtlich der Übertragung. Gill (1982, S. 233) schreibt: »Ich bin nicht der Ansicht, daß die Übertragung in erster Linie als Entstellung der Gegenwart durch die Vergangenheit zu betrachten ist, sondern gehe davon aus, daß sie immer ein Amalgam aus Vergangenheit und Gegenwart bildet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.