Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lear, J. (1999). Eine Interpretation der Übertragung. Psyche – Z Psychoanal., 53(9-10):1071-1101.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(9-10):1071-1101

Eine Interpretation der Übertragung

Jonathan Lear

Translated by:
Aus dem Amerikanischen von Christine Walde

Der Beitrag beginnt mit einer erneuten Untersuchung von Sokrates' therapeutischer Absicht und Platons Revisionen der psychologischen Theorie und Methode angesichts des Versagens von Sokrates. Lear argumentiert, daß diese Revisionen eine Erkenntnis des Phänomens der Übertragung verkörpern, nämlich die charakteristische Aktivität der Psyche, eine sinnvolle Welt zu konstruieren, in der sie leben kann. Freuds frühes Konzept der Übertragung - die Übertragung von psychologischem Gehalt durch Raum und Zeit - wird aufgrund der Annahme, die Welt sei bereits gegeben, unabhängig von jeglicher psychischer Aktivität, kritisiert. Freuds späteres Konzept der Übertragung als eine Wiederholung wird dann angesichts der Fähigkeit der Psyche, künstliche Gebilde zu erzeugen, untersucht. Es wird zur Debatte gestellt, daß neurotische Übertragung einen unbewußten Versuch darstellt, eine idiosynkratische Polis, eine Idiopolis, zu schaffen, um in ihr zu leben. Die Lösung der Übertragung erfolgt, weil der Analytiker zum Bürger der Idiopolis ernannt wird, den Idiolekt (die Sprache der Idiopolis) gelernt hat und die fundamentalen Konflikte innerhalb der Idiopolis und ihre dynamische Basis im Idiolekt ausdrücken kann. Eine neurotische Welt kann eine solche interne Erkenntnis nicht überleben.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.