Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schneider, G. (1999). Kaiser, Erwin (Hg.): Psychoanalytisches Wissen. Beiträge zur Forschungsmethodik. Opladen (Westdeutscher Verlag). 1995, 286 Seiten, 54 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 53(9-10):1105-1111.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(9-10):1105-1111

Kaiser, Erwin (Hg.): Psychoanalytisches Wissen. Beiträge zur Forschungsmethodik. Opladen (Westdeutscher Verlag). 1995, 286 Seiten, 54 DM.

Review by:
Gerhard Schneider

Das von Erwin Kaiser herausgegebene Buch hatte seine tages(berufs)politische Wichtigkeit darin, daß sich eine Reihe von Beiträgen kritisch direkt mit auf die damals aktuelle »politische Kampfschrift« (S. 207) von Grawe beziehen. Zu Grawes Konfessionsbuch sind inzwischen eine Reihe von Grabschriften erschienen, seinetwegen wird man sich also nicht mehr dem Buch Kaisers zuwenden müssen. Auf dessen eigentliche Bedeutung verweist in präziser Kürze sein Titel: »Psychoanalytisches Wissen«. Daß es ein solches Wissen, in und von dem wir als Analytiker/innen in unserer täglichen Praxis leben, überhaupt nicht gebe, daß wir in einer entsprechenden Illusion lebten, in die wir suggestiv oder indoktrinär unsere Patienten/innen verstrickten, oder anders: daß die Psychoanalyse keine Wissenschaft sei, ist ja der in unterschiedlichem Gewand auftretende Hauptvorwurf gegen die Analyse seit ihrem Beginn, zuletzt im wirkungsmächtigen Angriff Grünbaums, daß die Psychoanalyse innerhalb ihres klinisch-hermeneutischen Bezugsrahmens ihre Behauptung, Bewußtwerdung führe zu Veränderungen, nicht empirisch belegen könne, eine Behauptung, die in diesem Band philosophisch und analytisch wohlfundiert von Wollheim zurückgewiesen wird.

Die in systematischer Hinsicht wichtigste und weitreichendste Form des Vorwurfs, die Psychoanalyse verfüge über kein intersubjektives, methodisch abgesichertes Wissen, ist die, daß sie nicht den Status einer am Paradigma der Naturwissenschaften (Physik) orientierten nomologischen Wissenschaft - wie etwa die (Mainstream-) Psychologie - habe.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.