Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Volz-Boers, U. (1999). »Ich bin wieder ein Mensch.« Transformation des frühen psychischen Traumas durch Neubildung von Repräsentanzen. Psyche – Z Psychoanal., 53(11):1137-1159.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(11):1137-1159

»Ich bin wieder ein Mensch.« Transformation des frühen psychischen Traumas durch Neubildung von Repräsentanzen

Ursula Volz-Boers

Patienten mit schweren Trennungstraumen im ersten Lebensjahr aktivieren häufig bereits in den ersten Behandlungsstunden Bruchstücke ihrer Traumareaktion. Sie wehren die erwartete Retraumatisierung durch Fluchtreaktion aus der Analyse ab. Am Fallmaterial zeigt die Autorin, wie ihr frühes Angebot der Konstruktion eines inneren Zusammenhangs zwischen den Abbruchdrohungen und dem frühen Trauma Vertrauen in die analytische Beziehung schafft. Im weiteren Behandlungsverlauf kommt es durch vertieftes affektives Erleben der Traumareaktion in Gegenübertragung und Übertragung zunehmend zur Formierung bildhafter und wortsprachlicher, d. h. symbolischer Repräsentation. Dabei wird die Neubildung von Repräsentanzen (eines schützenden mütterlichen Objekts sowie eines veränderten kindlichen Selbst) erreicht. Somit wird die Traumareaktion zunehmend assoziativ im Rahmen neurosenpsychoanalytischer Behandlungstechnik als ödipale Konfliktabwehr bearbeitbar. Die Behandlung führt im Ergebnis zu einer Transformation des Traumas durch schrittweise Veränderung seiner innerseelischen Repräsentation.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.