Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Erlich, S. (1999). »Die schwierige Situation der in Deutschland lebenden Juden«. Ein offener Brief. Psyche – Z Psychoanal., 53(11):1188-1190.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(11):1188-1190

»Die schwierige Situation der in Deutschland lebenden Juden«. Ein offener Brief

Shmuel Erlich

Translated by:
Karin Lüders und Hermann Beland

Vorbemerkung der Redaktion

Der im folgenden abgedruckte Brief von Shmuel Erlich, Sigmund Freud-Professor an der Universität Jerusalem, verdient nach Auffassung der Redaktion als Dokument der Auseinandersetzung zwischen Juden und Deutschen, Israelis und in Deutschland lebenden Juden öffentliches Interesse. Wir folgen zugleich einem Wunsch des Autors, wenn wir seinen Brief in der Psyche veröffentlichen.

Der Brief gehört in den Zusammenhang der Gruppenkonferenzen über »Germans and Israelis — The Past in the Present«, die von deutschen und israelischen Psychoanalytikern durchgeführt werden. Diese Konferenzen sind als Instrument zu verstehen, in der Art eines Gruppen-Selbstversuchs die unterschiedlichen unbewußten Auswirkungen des Holocausts auf die individuelle wie auf die Gruppenidentität von Deutschen, Israelis und Juden in Deutschland zu erforschen. Sie folgen in ihrer Organisation dem Modell der Tavistock Gruppenkonferenzen (»Leicester Modell«), sind in dieser Anwendung bisher einmalig und befinden sich als Konferenzen-in-Folge (nach Meinung der Beteiligten) in einem sich vertiefenden Prozeß. Während die ersten beiden Konferenzen in Israel stattfanden, wird die nächste in Deutschland sein (21.–26. 6. 2000 in der Ev. Akademie Nordelbien, Bad Segeberg). Ein Konferenzort in Deutschland wird die psychische Präsenz der Vergangenheit bei allen Beteiligten noch intensivieren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.