Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pollak, T. (1999). Über die berufliche Identität des Psychoanalytikers. Versuch einer professionstheoretischen Perspektive. Psyche – Z Psychoanal., 53(12):1266-1295.

(1999). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(12):1266-1295

Über die berufliche Identität des Psychoanalytikers. Versuch einer professionstheoretischen Perspektive

Thomas Pollak

In dieser Arbeit wird das professionelle Handeln des Analytikers als ein zentraler Bezugspunkt seiner beruflichen Identität dargestellt. Nach einer Skizze zum Begriff der Identität entwirft der Autor eine sozialisations- und professionstheoretische Perspektive, in der die Tätigkeit des Psychoanalytikers durch zwei widersprüchliche Beziehungsdimensionen gekennzeichnet ist: Vollzieht sich der psychoanalytische Prozeß einerseits, entlang der Wiederholung primärer Sozialisationserfahrung, als praktisches Beziehungshandeln, so stellt er andererseits ein Verfahren wissenschaftlicher Regelanwendung dar. Die Konsequenzen dieser Dialektik für die psychoanalytische Situation und für die berufsmäßige Organisierung psychoanalytischer Tätigkeit werden diskutiert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.