Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most cited articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Cited Journal Articles on PEP Web by checking the PEP Section found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Varvin, S. (2000). Die gegenwärtige Vergangenheit. Extreme Traumatisierung und Psychotherapie. Psyche – Z Psychoanal., 54(9-10):895-930.

(2000). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 54(9-10):895-930

Die gegenwärtige Vergangenheit. Extreme Traumatisierung und Psychotherapie

Sverre Varvin

Translated by:
Aus dem Englischen von Ulrike Oudée Dünkelsbühler

Bruch und Verlust charakterisieren das Leben eines schwer traumatisierten Menschen besonders dann, wenn er im Exil lebt. Er wird auch die therapeutische Begegnung aus Angst vor dem Wiedererleben und einer erneuten Traumatisierung oft als bedrohlich erfahren und in seiner Fähigkeit, eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen, eingeschränkt sein. In seiner Arbeit stellt Sverre Varvin die aus dem Trauma resultierende Störung der Mentalisierung in den Mittelpunkt und versucht unter Einbeziehung von Fallvignetten, Ansätze zur Behandlung dieser Patienten zu entwickeln. Besondere Bedeutung kommt dabei dem Setting zu, in dem unzureichend symbolisierte Erfahrungen in einem Prozeß der Historisierung kontextualisiert werden können.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.