Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To convert articles to PDF…

PEP-Web Tip of the Day

At the top right corner of every PEP Web article, there is a button to convert it to PDF. Just click this button and downloading will begin automatically.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Brunnhuber, S. (2001). Zur Psychopathologie, Psychodynamik und Differentialdiagnose des »Frühen Anankasmus«. Psyche – Z Psychoanal., 55(1):26-42.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(1):26-42

Zur Psychopathologie, Psychodynamik und Differentialdiagnose des »Frühen Anankasmus«

Stefan Brunnhuber

Im Rahmen der psychotherapeutisch behandelbaren Erkrankungen läßt sich klinisch die klassische Zwangsneurose von einer frühen Form des Anankasmus unterscheiden. Der Autor benennt einige Aspekte der Zwangserkrankung bei frühen Störungen. Mindestens fünf Merkmale lassen sich aus der Psychopathologie und Strukturdynamik der Ich-Störungen heraus entwickeln. Es erweist sich, daß dem Zwang auf niedrigem Strukturniveau keine primär pathologische, sondern eine »quasi-physiologische« und ich-erhaltende Aufgabe zukommt. Es zeigt sich zudem, daß eine »anankastische Residualsymptomatik« bei nahezu allen wichtigen strukturdynamischen und psychopathologischen Aspekten ich-struktureller Störungen nachweisbar ist. Damit kommt dem frühen Zwang eine zentrale Rolle im Verständnis dieser Störungsbilder zu.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.