Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access to IJP Open with a PEP-Web subscription…

PEP-Web Tip of the Day

Having a PEP-Web subscription grants you access to IJP Open. This new feature allows you to access and review some articles of the International Journal of Psychoanalysis before their publication. The free subscription to IJP Open is required, and you can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wurmser, L. (2001). Bach, Sheldon: The Language of Perversion and the Language of Love. Northvale (Jason Aronson) 1994. 202 Seiten, $ 40.. Psyche – Z Psychoanal., 55(1):73-75.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(1):73-75

Buchbesprechungen

Bach, Sheldon: The Language of Perversion and the Language of Love. Northvale (Jason Aronson) 1994. 202 Seiten, $ 40.

Review by:
Léon Wurmser

Sheldon Bach untersucht in dem vorliegenden Werk, der wohl umfassendsten Darstellung der Charakterperversion (vgl. J.A. Arlow, »Charakter Perversion«, 1971), die Charakterprobleme von Verleugnung und Allmachtsphantasie, somit die »Spaltung«. Anders als z. B. Alan Bass, der in seinem Aufsatz »Das Problem der Konkretheit« (1997) die fetischistische Perversion thematisiert, legt Sheldon Bach seinen Schwerpunkt stärker auf die sadomasochistische und narzißtische Perversion. Für ihn sind Perversionen Versuche, in simplistischer Weise zentrale Paradoxe der menschlichen Existenz zu lösen oder abzuwehren. Er weist damit auf die grundlegenden Unterschiede des Daseins hin: Einssein und Getrenntheit, Subjektivität und Objektivität, männlich und weiblich, Kind und Erwachsener, innerlich und äußerlich. Zwar hätten alle seine Patienten Schlagephantasien, aber Probleme der Trennung und Individuation seien von ebenso großer Relevanz: Erstere spiegeln die früheren Störungen der letzteren wider, die insbesondere in Form gestörter Objekt- und Selbstkonstanz zum Ausdruck kommen. Diese Patienten denken in Entweder-Oder-Dichotomien, suchen dominant-unterwürfige Beziehungen und nehmen die Welt von ausschließlich subjektiven oder objektiven Standpunkten wahr. Die Verleugnung der Scham und des Todes spielt bei diesen Störungen eine zentrale Rolle.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.