Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the bibliography…

PEP-Web Tip of the Day

It is always useful to review an article’s bibliography and references to get a deeper understanding of the psychoanalytic concepts and theoretical framework in it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Weilnböck, H. (2001). Mauser, Wolfram, et al. (Hg.): Trauma - Freiburger literaturpsychologische Gespräche. Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse, Bd. 19. Würzburg (Königshausen & Neumann) 2000. 284 Seiten, 58 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 55(1):81-85.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(1):81-85

Mauser, Wolfram, et al. (Hg.): Trauma - Freiburger literaturpsychologische Gespräche. Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse, Bd. 19. Würzburg (Königshausen & Neumann) 2000. 284 Seiten, 58 DM.

Review by:
Harald Weilnböck

Was hat Psychotraumatologie mit Literatur/Kultur zu tun? Ist nicht traumatische Erfahrung der Literatur - »ach« - immer schon unausweichlich eingeschrieben? Und ist diese nicht selbstverständlich deren Therapie? Das Rahmenthema des Bandes wirft die grundlegenden Fragen nach Kunst, Macht und Gewalt/Trauma auf und nähert sich der Formulierung eines neuen wissenschaftlichen Paradigmas zu deren Beschreibung: Gottfried Fischer, zusammen mit Peter Riedesser der Verfasser des einschlägigen Lehrbuchs, definiert Trauma in einer »relationalen und ökologischen« bzw. dialektischen Perspektive als »unterbrochene (soziale) Handlung« - in interwie intra-psychischer Dimension (S. 12). »Dissoziative Erlebnismuster«, Derealisierung und Sprachverlust sind die Folgen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.