Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hinz, H. (2001). Zur klinischen Leichtgewichtigkeit des Diskurs-Diskurses. Was Sie schon immer über »sex and life« wußten und doch nicht glaubten. Psyche – Z Psychoanal., 55(2):137-158.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(2):137-158

Zur klinischen Leichtgewichtigkeit des Diskurs-Diskurses. Was Sie schon immer über »sex and life« wußten und doch nicht glaubten

Helmut Hinz

Ausgehend von Reimut Reiche, der eine Parallelität zwischen dem Diskurs der Moderne und der Dominanz konstruktivistischer Auffassungen in der Psychoanalyse feststellt, setzt sich der Autor das Ziel, nicht hinter diese moderne konstruktivistische Position zurückzufallen und gleichzeitig ihren blinden Fleck aufzuspüren. Diesem Anspruch begegnet Hinz, indem er dem konstruktivistischen Axiom ein Gegenaxiom zur Seite stellt, das - bei einem partiellen Festhalten an der Transzendentalphilosophie Kants - die drei »facts of life« von Money-Kyrle mit den Präkonzepten Bions verbindet. Nach einer Diskussion der intersubjektiven Position und Honneths Anerkennungsdialektik stellt der Autor eine langjährige hochfrequente Analyse vor.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.