Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the bibliography…

PEP-Web Tip of the Day

It is always useful to review an article’s bibliography and references to get a deeper understanding of the psychoanalytic concepts and theoretical framework in it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(2001). Autoren des Heftes. Psyche – Z Psychoanal., 55(2):192.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(2):192

Redaktionelle Mitteilungen

Autoren des Heftes

Ulrich Moser, Jg. 1925, Prof. em. der Universität Zürich; Mitglied der Schweizer Gesellschaft für Psychoanalyse (SPR), der Society of Psychotherapy Research und der Swiss Group for Artificial Intelligence and Cognitive Science (SGAICO). Veröffentlichungen auf den Gebieten Neurorsenlehre, Psychoanalyse, Computersimulation, Affekt und Kognition, Traum, Poesie, Psychotherapieforschung.

Helmut Hinz, Jg. 1947, Dr. med., lebt als Psychoanalytiker in Tübingen. Veröffentlichungen zur projektiven Identifizierung, zur gleichschwebenden Aufmerksamkeit und zuletzt über Konstruktion und Dekonstruktion und über Objektbeziehungstheorien im Handbuch der psychoanalytischen Grundbegriffe.

Heinz Weiß, Jg. 1955, Prof. Dr. med., Psychoanalytiker und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Chefarzt der Abteilung für Psychosomatische Medizin am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Theorie, Geschichte und Behandlungstechnik der Psychoanalyse, zur neurologischen Psychosomatik sowie zum Verhältnis von Psychoanalyse und Philosophie. Zuletzt als Herausgeber: Ödipuskomplex und Symbolbildung. Ihre Bedeutung bei Borderline-Zuständen und frühen Störungen. Festschrift für H. Segal (Tübingen 1999).

Lothar Schattenburg, Jg. 1955, arbeitet als Psychologischer Psychotherapeut in der Reha-Klinik Taubertal in Bad Mergentheim. Letzte Veröffentlichung: Geschlechtsstereotype Attributionen bei Kindern in Leistungssituationen. Experimentelle Studie zum Ost-West-Vergleich (Bern et al. 2000).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.