Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To convert articles to PDF…

PEP-Web Tip of the Day

At the top right corner of every PEP Web article, there is a button to convert it to PDF. Just click this button and downloading will begin automatically.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Cogoy, R. (2001). Fremdheit und interkulturelle Kommunikation in der Psychotherapie. Psyche – Z Psychoanal., 55(4):339-357.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(4):339-357

Fremdheit und interkulturelle Kommunikation in der Psychotherapie

Renate Cogoy

Interkulturelle Therapien sind in einem verstärkten Maße dem Gefühl von Fremdheit und Unsicherheit ausgesetzt. Allerdings zeigt die Autorin in einem ersten, entwicklungspsychologischen Teil, daß die Wahrnehmung und Bearbeitung von »Fremdem« zu entscheidenden Konstitutionsfaktoren des Ich gehören. In dieser Rekonstruktion der Psychogenese des Fremdheitserlebens spielt Blegers »Ambivalenzkonzept« eine tragende Rolle. Unter Rückgriff auf eigene Erfahrungen als »Fremde« und auf der Grundlage konkreter Fallbeispiele widmet sich die Autorin im zweiten Teil dem interkulturellen therapeutischen Prozeß. Dessen Kernproblem besteht in der innerseelischen Dynamik, die mit dem subjektiven Erleben von Fremdheit verbunden ist, und ihrer Wiederbelebung in Übertragung und Gegenübertragung. Es gilt, das an frühe Introjekte gebundene Fremdheitserleben des Patienten zu erkennen und die eigene Ambivalenz gegenüber Fremden zu reflektieren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.