Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Busch, H. (2001). Gibt es ein gesellschaftliches Unbewußtes?. Psyche – Z Psychoanal., 55(4):392-421.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(4):392-421

Gibt es ein gesellschaftliches Unbewußtes?

Hans-Joachim Busch

Von den ersten Ansätzen Freuds bis heute hat das Unternehmen einer psychoanalytischen Sozialpsychologie eine Reihe konzeptueller Probleme, die sich aus dem Wechsel von der klinisch-therapeutischen zur überindividuell-sozialdiagnostischen Untersuchungsperspektive ergeben, nicht befriedigend lösen können. Dies betrifft auch das Theorem des »gesellschaftlichen Unbewußten«. Diese theoretische Konstruktion setzt sich, so der Autor, dem Verdacht aus, dem Gegenstand Gesellschaft eine Eigenschaft zuzusprechen, mit der ihm psychoanalytische Dignität verliehen und er zum ureigenen Gebiet psychoanalytischer Denkbemühungen erklärt werden soll, ohne daß die Legitimität dieser Zueignung erwiesen worden wäre. In dieser Arbeit wird die Genese dieses Theorems im kultur- bzw. gesellschaftsbezogenen Denken der Psychoanalyse beleuchtet; anschließend setzt sich der Autor mit einflußreichen Beiträgen zur aktuellen Diskussion dieser Kategorie auseinander (Erdheim, Lorenzer, Rohde-Dachser, Leithäuser und Volmerg), um dann zu Schlußfolgerungen über ihre Nützlichkeit und ihren angemessenen Gebrauch im Rahmen psychoanalytisch-sozialpsychologischen Theoretisierens zu kommen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.