Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the bibliography…

PEP-Web Tip of the Day

It is always useful to review an article’s bibliography and references to get a deeper understanding of the psychoanalytic concepts and theoretical framework in it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kapfhammer, H. (2001). Psychodynamische Aspekte der Paranoia. Ein psychoanalytischer Beitrag zum Verständnis paranoider Persönlichkeiten. Psyche – Z Psychoanal., 55(5):435-503.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(5):435-503

Psychodynamische Aspekte der Paranoia. Ein psychoanalytischer Beitrag zum Verständnis paranoider Persönlichkeiten

Hans-Peter Kapfhammer

Die Paranoia-Diskussion spielt seit jeher eine zentrale Rolle innerhalb der deskriptiven Psychopathologie. Psychodynamische Ansätze können einen wertvollen Beitrag zu diesem Thema leisten. Die Psychoanalyse besitzt in ihren Anfängen wichtige Quellen hierfür im Werk von Sigmund Freud, Melanie Klein und Jacques Lacan. Im psychodynamischen Mittelpunkt der paranoiden Persönlichkeit stehen die konfliktreichen Fragen nach Selbstdefinition, Selbstwert und personaler Identität. Antworten auf diese Fragen können in den grundlegenden triebtheoretischen, ichpsychologischen, objektbeziehungstheoretischen und selbstpsychologischen Modellen der Psychoanalyse formuliert werden, die komplementär aufeinander verweisen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.