Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dahl, G. (2001). Primärer Narzißmus und inneres Objekt. Zum Schicksal einer Kontroverse. Psyche – Z Psychoanal., 55(6):577-611.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(6):577-611

Primärer Narzißmus und inneres Objekt. Zum Schicksal einer Kontroverse

Gerhard Dahl

Gegen die unbestreitbaren Verdienste der empirischen Säuglingsforschung plädiert der Autor für die Eigenständigkeit der psychoanalytisch-metapsychologischen Theorie: empirische Daten können die Metapsychologie nicht ersetzen. Diese ist, so der Autor, im Begriff des »psychischen Apparats« verdichtet. Dessen Aufgabe ist es, psychoanalytisches Denken darüber zu ermöglichen, welche Bedeutung sinnliche Erfahrung für die menschliche Seele hat und wie sie der Wiederholung der Urerfahrung einer lebensbedrohlichen Trennung von der Mutter wirksam begegnen kann. Der Autor zeichnet die zwischen Triebtheorie und Objektbeziehungstheorie oszillierende Entwicklung des psychoanalytischen Denkens der frühen Erfahrungen nach, von Freuds »primärem Narzißmus« über Melanie Kleins »inneren Objekten« bis zu Winnicotts »Übergangsobjekt«, Bollas' »Verwandlungsobjekt« und Ogdens »autistisch-berührende Position«. Der psychische Apparat scheint, so der Autor, tatsächlich der metapsychologische Ort zu sein, über den eine Verständigung, wenn nicht sogar eine Synthese der psychoanalytischen Konzepte am ehesten möglich ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.