Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dahl, G. (2001). Muß die Metapsychologie intersubjektiv reformuliert werden? Eine Entgegnung. Psyche – Z Psychoanal., 55(6):624-628.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(6):624-628

Muß die Metapsychologie intersubjektiv reformuliert werden? Eine Entgegnung

Gerhard Dahl

Psychoanalytisches Denken unbewußter Seelenvorgänge bewegt sich zwischen den beiden Polen der spekulativen Trieblehre Sigmund Freuds mit der Annahme eines primären Narzißmus und der nicht weniger spekulativen Vorstellung Melanie Kleins von den inneren Objekten mit der Annahme der Existenz unbewußter Phantasien von Geburt an. Beide metapsychologischen Konzepte bilden bis heute den Hintergrund von wissenschaftstheoretischen Debatten, die zumeist in der Beschwörung einer »Krise der Psychoanalyse« münden (z. B. Altmeyer 2000). Sich wandelnde psychoanalytische Auffassungen lassen sich indessen auch als Antworten auf die kritischen Einwände der Nachbardisziplinen lesen. Die kontroversen Diskussionen über Freuds Metapsychologie, nicht zuletzt auch die Auseinandersetzungen 1941-1945 zwischen Anna Freud und Melanie Klein, haben die Psychoanalyse und das psychoanalytische Denken denn auch bis heute stets bereichert und oft entscheidend ergänzt.

Bei der Vielfalt der aktuellen Positionen ist die Psychoanalyse als eine Einheit nur noch schwer auszumachen. Meine Überlegungen zum Schicksal der controversal discussions sind in erster Linie der Versuch einer persönlichen Positionsbestimmung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.