Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by year…

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Year. This will rearrange the results of your search chronologically, displaying the earliest published articles first. This feature is useful to trace the development of a specific psychoanalytic concept through time.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Buchfeld, I. (2001). Schmitz, Bettina: Arbeit an den Grenzen der Sprache: Julia Kristeva. Königstein/Taunus (Helmer) 1998. 268 Seiten, 44 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 55(6):640-642.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(6):640-642

Buchbesprechungen

Schmitz, Bettina: Arbeit an den Grenzen der Sprache: Julia Kristeva. Königstein/Taunus (Helmer) 1998. 268 Seiten, 44 DM.

Review by:
Ingrid Buchfeld

Bettina Schmitz untersucht die Arbeiten Julia Kristevas im Spannungsfeld lebensweltlicher und akademischer Perspektiven. An den Grenzen der Sprache versucht sie eine Vermittlung beider Perspektiven. Ausgehend von zentralen Themen der modernen Anthropologie, fragt sie nach der Verbindung von Individuum und Gesellschaft, von Leib und Denken. Und sie fragt nach dem Ort der Frau.

Kristevas Ansatz arbeitet mit philosophischen, linguistischen und soziologischen Theorien, mit ästhetischen Kategorien und mit der Psychoanalyse. Der dekonstruktivistischen Variante Derridas verpflichtet, geht es ihr wesentlich darum, die enge Verbindung von Sprachbedeutung und Subjektivität in ihrer Entstehung, in ihren Brüchen, in ihrer Veränderbarkeit aufzuzeigen.

Kristeva distanziert sich von der Konzeption eines souveränen Subjekts des Wissens. Es geht ihr um ein sprachliches Subjekt-im-Prozeß. Sprache denkt sie, bezogen auf eine lebendige Alltagssprache, als eine permanente Veränderungspraxis, als einen dialektischen Prozeß von Körper, Sprache und Gesellschaft, in dem Bedeutung entsteht.

Schmitz zieht die Ergebnisse der neueren Säuglingsforschung heran und kann zeigen, daß Kristevas Annahme von Sprache als Übergangsphänomen dem Übergangsobjekt im Sinne Winnicotts entspricht.

Die Autorin stellt überzeugend dar, daß Kristeva in der dritten Phase ihres Werks durch die Untersuchung menschlicher Verlusterfahrungen in Trauer und Melancholie zu einem vertieften Verständnis ihrer Sprachtheorie gelangt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.