Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Gerhardt, F.U. (2001). Pontalis, Jean-Bertrand: Zwischen Traum und Schmerz. Aus dem Französischen und mit einem einleitenden Essay von Hans-Dieter Gondek. Frankfurt/M. (Fischer) 1998. 239 Seiten, 24,90 DM.. Psyche РZ Psychoanal., 55(6):642-644.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(6):642-644

Pontalis, Jean-Bertrand: Zwischen Traum und Schmerz. Aus dem Französischen und mit einem einleitenden Essay von Hans-Dieter Gondek. Frankfurt/M. (Fischer) 1998. 239 Seiten, 24,90 DM.

Review by:
Franziska Ute Gerhardt

Elf untereinander kommunizierende Essays umspielen das Unternehmen Psychoanalyse und suchen einen Möglichkeitsraum in Theorie und Praxis.

Leitthema ist die Einschätzung des »psychischen Apparates« aus einem psychoanalytischen Meta-Blick, den Pontalis auf die verschiedenen Schulen und Konzepte wirft, sowie die Frage der Konstituierung eines »psychischen Raumes«. Man gewinnt einen Eindruck von der Spannung, die zwischen der Freudschen und der Winnicottschen bzw. Greenschen Metapher besteht; diese stehen für zwei jeweils unterschiedliche Zugänge zu konträr anmutenden Psychopathologien, denen die Kliniker in hundert Jahren Psychoanalyse begegnet sind. Schließlich figuriere der »Psychismus als Doppelmetapher des Körpers«, wie im gleichnamigen Text, von Fairbairn ausgehend, dargelegt wird.

Der Essay »Zwischen Traum als Objekt und Traumtext« verfolgt zwei Stränge, die die theoretische und klinische Psychoanalyse kennzeichnen: Freuds Zugang zum Traum ist auf den ersten Blick die des eindringenden Eroberers, des Ödipus, der sich durch die Deutung des mütterlichen Körpers bemächtigt. Den »psychischen Raum«, der bei vielen Patienten erst konstituiert werden müsse, setzte Freud voraus. Von hier leite sich eine »logozentrische« Lesart Freuds her, für die unter anderem Lacan steht. Pontalis akzentuiert hingegen Freuds Warnung, nicht »den Traum mit dem latenten Traumgedanken zu verwechseln«, und hebt mit Freud den Traum als andere »Denkform«, somit die Eigenständigkeit der »eigentlichen Traumarbeit«, hervor.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.