Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wirth, H. (2001). Fremdenhaß und Gewalt als familiäre und psychosoziale Krankheit. Psyche – Z Psychoanal., 55(11):1217-1244.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(11):1217-1244

Fremdenhaß und Gewalt als familiäre und psychosoziale Krankheit

Hans-Jürgen Wirth

Nach einer Zusammenfassung der Konzepte zum Vorurteil, zu Fremdenhaß und Fremdenangst in Sozialpsychologie, Verhaltensforschung und Entwicklungspsychologie analysiert Wirth einige familiäre und soziale Hintergründe von Fremdenangst und Fremdenhaß: die Fremdenangst am Beispiel der Agoraphobie, den Fremdenhaß als eine narzißtische Störung, bei der die Projektion und projektive Identifizierung als Formen der Externalisierung von zentraler Bedeutung sind. Mit zwei Falldarstellungen von Jugendlichen konkretisiert der Autor seine Vorstellungen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.