Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schneider, G. (2001). Das Schwarze Quadrat auf weißem Grund von Kasimir Malewitsch - eine identitätstheoretisch fundierte psychoanalytische Annäherung. Psyche – Z Psychoanal., 55(12):1261-1286.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(12):1261-1286

Das Schwarze Quadrat auf weißem Grund von Kasimir Malewitsch - eine identitätstheoretisch fundierte psychoanalytische Annäherung

Gerhard Schneider

Das Schwarze Quadrat von Malewitsch hat die moderne Kunst geprägt. Der Autor untersucht das Bild in einer werk- und rezeptions-, sodann in einer schaffensorientierten Perspektive. Der werkorientierte Zugang erfordert zunächst eine methodische Reflexion, da es gegenstandsunbezogen, nicht-repräsentational ist und sich einem deutungsgebundenen Sehen entzieht; an dessen Stelle schlägt er eine bildoberflächeorientierte Zugangsweise vor. In einem solchen Sehweg löst sich die anfängliche Ruhe und Statik des Bildes in eine entgrenzende dynamische Potentialität auf. Rezeptionsorientiert betrachtet, konstituieren seine beiden zentralen Momente (gegenstandslose Ruhe, entgrenzende Dynamik) sein Ambivalenzpotential mit den Polen »lustvoll-befreites Schweben« und »angstvoll-haltloser Schwindel«. Das läßt sich mit einer Identitätskonzeption rekonstruieren, in der Identität dialektisch als Leistung und Abwehr zugleich verstanden wird. Schaffensorientiert zeigt sich bei einem Vergleich mit vorangehenden Werken, daß seine Entstehung ein in eins de-struktiver wie kreativer Akt ist, in dem Malewitsch die traditionelle wie seine eigene bisherige Kunst zerstört und neu schafft. Psychoanalytisch läßt sich das so verstehen, daß er in diesem seine Identität transformierenden Akt seinen Container »Kunst«, der ihm bisher zum Malen zur Verfügung stand, zerstört und neu geschaffen hat.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.