Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review The Language of Psycho-Analysis…

PEP-Web Tip of the Day

Prior to searching a specific psychoanalytic concept, you may first want to review The Language of Psycho-Analysis written by Laplanche & Pontalis. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Huber, M. (2001). Neuro-Psychoanalysis. An Interdisciplinary Journal for Psychoanalysis and the Neurosciences. Psyche – Z Psychoanal., 55(12):1329-1331.

(2001). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 55(12):1329-1331

Internationale Zeitschriftenschau

Neuro-Psychoanalysis. An Interdisciplinary Journal for Psychoanalysis and the Neurosciences

Review by:
Michael Huber

Die Zeitschrift Neuro-Psychoanalysis erscheint seit 1999, herausgegeben von dem Londoner Psychoanalytiker Mark Solms und dem New Yorker Psychoanalytiker Edward Nersessian. Etwa zeitgleich wurde die Internationale Neuropsychoanalytische Gesellschaft gegründet. Beide sind im Internet mit einer Web-Seite vertreten (www.neuro-psa.com), die auch ein lebhaft frequentiertes Online-Diskussionsforum umfaßt. Das Journal erscheint in halbjährlichen Abständen im renommierten akademischen Verlag International University Press.

Neuro-Psychoanalysis ist im internationalen Spektrum wissenschaftlicher Journale eine singuläre Erscheinung, da sie sich explizit der Diskussion zweier verschiedener wissenschaftlicher Welten und deren Verbindung widmet. Bekanntlich hatte Freud, der selbst eine Reihe neurowissenschaftlicher Arbeiten verfaßte, zeit seines Lebens die Vision, daß seine psychologischen Vorstellungen vom »seelischen Apparat« sich eines Tages mit Hilfe neurowissenschaftlicher Konzepte verifizieren ließen. Hat sich diese Hoffnung auch so nicht erfüllt, bietet die hier vorgestellte neue Zeitschrift doch erkennbar die faszinierende Chance, zur Übersetzungsarbeit der verschiedenen konzeptuellen Ebenen von Neurowissenschaften und Psychoanalyse beizutragen.

Der Anspruch der Herausgeber ist hoch. Schon die in beiden Editorial Boards erscheinenden Namen - darunter der Nobelpreisträger Eric Kandel und prominente Wissenschaftler wie Antonio Damasio, Joseph LeDoux, Jaak Panksepp und Daniel Schacter für die Neurowissenschaften, Jacob Arlow, André Green, Otto Kernberg und Arnold Modell für die psychoanalytische Seite - zeigen, daß hier der Versuch unternommen wird, an der vordersten Front der jeweiligen Wissenschaft Austausch auf höchstem Niveau zu praktizieren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.