Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To receive notifications about new content…

PEP-Web Tip of the Day

Want to receive notifications about new content in PEP Web? For more information about this feature, click here

To sign up to PEP Web Alert for weekly emails with new content updates click click here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Green, A. (2002). Die zentrale phobische Position - mit einem Modell der freien Assoziation. Psyche – Z Psychoanal., 56(5):409-441.

(2002). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 56(5):409-441

Die zentrale phobische Position - mit einem Modell der freien Assoziation

André Green

Translated by:
Brigitte Große

Unter der Bezeichnung »zentrale phobische Position« beschreibt der Autor einen Geisteszustand in der analytischen Sitzung, der durch eine an Manifestationen des Negativen gebundene Störung des Assoziationsgeschehens gekennzeichnet ist. Die Destruktivität konzentriert sich auf die eigenen psychischen Prozesse des Subjekts und realisiert dabei eine Verleugnung der psychischen Realität des Patienten durch sich selbst. Die zentrale phobische Position sucht durch Unterbrechung des Assoziierens die Potenzierung der verschiedenen Traumen in der Geschichte des Patienten zu vermeiden. Auf der Grundlage einer eingehenden Falldarstellung und unter Rückgriff auf Überlegungen Freuds in »Entwurf einer Psychologie« und »Die Verneinung« kommt der Autor zu weitergehenden Thesen zur freien Assoziation und zur Arbeit des Negativen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.