Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find a specific quote…

PEP-Web Tip of the Day

Trying to find a specific quote? Go to the Search section, and write it using quotation marks in “Search for Words or Phrases in Context.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hau, S. (2002). Benedetti, Gaetano: Botschaft der Träume. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 1998. 297 Seiten, € 39.. Psyche – Z Psychoanal., 56(5):469-473.

(2002). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 56(5):469-473

Buchbesprechungen

Benedetti, Gaetano: Botschaft der Träume. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 1998. 297 Seiten, € 39.

Review by:
Stephan Hau

Die neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurden von vielen als Jahrzehnt der Hirnforschung beschrieben. Große Anstrengungen wurden darauf verwendet, Wahrnehmung, Gedächtnis und andere kognitive Prozesse im Gehirn zu verorten, meist mittels bildgebender Verfahren Hirnregionen einzugrenzen, um sie mit spezifischen Wahrnehmungs- und Gedächtnisprozessen zu verknüpfen. Von diesen Lokalisationsbestrebungen sind auch viele Psychoanalytiker verführt worden, die sich von den neuen Forschungen über Gedächtnis, Denken und Handeln Fortschritte für die psychoanalytische Theorie erhofften. Übersehen wurde dabei nur zu oft, daß mit den bunten Bildern und eingefärbten Hirnschnitten eines unter den Tisch fiel: die kategoriale Eigenständigkeit des Psychischen, des Erlebens und der Bedeutung. Dies betrifft nicht nur Wahrnehmungs- oder Denkprozesse, sondern natürlich auch Traumprozesse. In einer Zeit also, in der neurophysiologische Erkenntnisse oft mit psychologischen Forschungsergebnissen kurzgeschlossen werden, so als ob die Darstellung physiologischer Prozesse im Gehirn etwas über das Erleben aussagen könnte, fällt das Buch Botschaft der Träume von Gaetano Benedetti aus dem Rahmen.

Es ist das Verdienst dieses Buches, einen konsequent psychologischen Zugang zum Untersuchungsgegenstand Traum zu wählen und diesen Weg trotz aller Versuchung angesichts der aktuellen Debatten um die Zusammenhänge von Psychoanalyse und Neurophysiologie beizubehalten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.