Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access “The Standard Edition” of Freud’s work…

PEP-Web Tip of the Day

You can directly access Strachey’s The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud through the Books tab on the left side of the PEP-Web screen.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Flaake, K. (2002). Schäfer, Johanna: Vergessene Sehnsucht. Der negative weibliche Ödipuskomplex in der Psychoanalyse. Göttingen (Vandenhock & Ruprecht) 1999. 201 Seiten, € 25.. Psyche – Z Psychoanal., 56(5):476-478.

(2002). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 56(5):476-478

Schäfer, Johanna: Vergessene Sehnsucht. Der negative weibliche Ödipuskomplex in der Psychoanalyse. Göttingen (Vandenhock & Ruprecht) 1999. 201 Seiten, € 25.

Review by:
Karin Flaake

In neueren feministischen psychoanalytischen Diskussionen ist eine Dimension in der Mutter-Tochter-Beziehung wiederentdeckt worden, die schon in den 20er Jahren Bedeutung hatte, dann jedoch aus psychoanalytischen Überlegungen verschwand: die Erotik in der Mutter-Tochter-Beziehung. So spricht Karin Bell (1991) vom »erotischen Glanz im Auge der Mutter«, der die frühe Lust der Tochter an ihrem Körper bestätigen könne, jedoch oft fehle, weil Schamgefühle und homosexuelle Ängste dominieren. Unter dem Stichwort »lesbischer Komplex« untersuchte Eva Poluda-Korte (1993) für die ödipale Phase - deren Beginn sie mit Melanie Klein sehr früh, im ersten Lebensjahr, ansetzt - das Schicksal des auf die Mutter gerichteten aktiven erotischen Werbens von kleinen Mädchen. Es ist das Verdienst der Studie von Johanna Schäfer, eine alle Entwicklungsphasen umfassende Darstellung der homoerotischen Wünsche, Phantasien und Ängste in der Mutter-Tochter-Beziehung erarbeitet zu haben. Die Analysen basieren auf einer Aufarbeitung und Zusammenfassung vorhandener, oft nur Einzelaspekte thematisierender Literatur und der Reflexion eigener Erfahrungen in psychoanalytischen und psychotherapeutischen Behandlungen von Adoleszentinnen und erwachsenen heterosexuellen Frauen.

Auf eindrückliche Weise wird deutlich, daß die Mutter-Tochter-Beziehung von Anbeginn eine körperbezogene erotisch-sinnliche Qualität hat.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.