Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To limit search results by article type…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for an Abstract? Article? Review? Commentary? You can choose the type of document to be displayed in your search results by using the Type feature of the Search Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Becker, D. (2002). Laimböck, Annemarie: Das psychoanalytische Erstgespräch. Tübingen (edition diskord) 2000. 108 Seiten, € 12.. Psyche – Z Psychoanal., 56(5):488-490.

(2002). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 56(5):488-490

Laimböck, Annemarie: Das psychoanalytische Erstgespräch. Tübingen (edition diskord) 2000. 108 Seiten, € 12.

Review by:
Dieter Becker

Die Autorin, von 1977-1982 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Hermann Argelander an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/M., ist aus dieser Zeit eng vertraut mit der Theorie und Praxis des »szenischen Verstehens«. Nachdem mit Argelanders Das Erstinterview (1970) und Anita Eckstaedts Die Kunst des Anfangs (1991) bereits zwei Klassiker vorliegen, war es mutig, ein weiteres Buch zu diesem Thema zu schreiben. Um es vorwegzunehmen: Die Autorin nimmt sich in dieser Gesellschaft gut aus.

Das Erstinterview ist eine Untersuchungsmethode eigener Art, für die es keinen Vergleich gibt, obwohl sie doch nichts anderes will als andere Untersuchungsmethoden auch: eine Diagnose und Behandlungsindikation unter Berücksichtigung der Prognose zu stellen. Jedoch: »Den Namen »psychoanalytisches Erstinterview« würde ich für das Verfahren reservieren, das die aktuelle unbewußte Psychodynamik in der Zwei-Personen-Beziehung in den Vordergrund stellt« (S. 19).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.