Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use OneNote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

You can use Microsoft OneNote to take notes on PEP-Web. OneNote has some very nice and flexible note taking capabilities.

You can take free form notes, you can copy fragments using the clipboard and paste to One Note, and Print to OneNote using the Print to One Note printer driver. Capture from PEP-Web is somewhat limited.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(2002). Autorinnen und Autoren des Heftes. Psyche – Z Psychoanal., 56(6):599.

(2002). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 56(6):599

Redaktionelle Mitteilungen

Autorinnen und Autoren des Heftes

Katherine Stroczan, Jg. 1952, Dr. phil., ist Psychoanalytikerin in freier Praxis und Lehranalytikerin am Frankfurter Psychoanalytischen Institut. Veröffentlichungen hauptsächlich auf dem Gebebiet von Kunst und Psychoanalyse, zuletzt: Der schlafende Dax oder das Behagen in der Unkultur (Berlin 2002).

Renée Meyer zur Capellen, ist Psychoanalytikerin in freier Praxis und Lehranalytikerin am Frankfurter Psychoanalytischen Institut und am Institut für analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie. Veröffentlichungen zu klinischen, literarischen und soziokulturellen Themen, zuletzt: »Die Erhöhung der Frau.« Ihr Einfluß in einer sich transformierenden Gesellschaft, anhand von Texten aus Minnesang und Parzival.

Michael Niehaus, Jg. 1959, PD Dr. phil., arbeitet als Literaturwissenschaftler an der Ruhr-Universität Bochum. Zahlreiche Veröffentlichungen u. a. zur Erzähltheorie und zum Verhältnis von Literatur und Recht, zuletzt: »Was heißt hier Ich? Die Ich-Funktion in Karl Mays Und Friede auf Erden!« In: D. Sudhoff u. H. Vollmer (Hg.): Karl Mays Und Friede auf Erden! (Oldenburg 2001).

Michael Schröter, Jg. 1944, Dr. phil. (Soziologie), freier Autor. Zahlreiche Arbeiten zur Zivilisationstheorie und zur Geschichte der Psychoanalyse, zuletzt als Buch: Erfahrungen mit Norbert Elias (Frankfurt/Main 1997). Bereitet eine Ausgabe der Korrespondenz zwischen Freud und M. Eitingon vor.

Ulrike May, Dr. phil., lebt als Psychoanalytikerin (DPV) in Berlin. Zahlreiche Arbeiten zur Geschichte der Psychoanalyse, zuletzt: Freuds frühe klinische Theorie (1894-1896) (Tübingen 1996).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.