Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To share an article on social media…

PEP-Web Tip of the Day

If you find an article or content on PEP-Web interesting, you can share it with others using the Social Media Button at the bottom of every page.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fonagy, P. Target, M. (2002). Neubewertung der Entwicklung der Affektregulation vor dem Hintergrund von Winnicotts Konzept des »falschen Selbst«. Psyche – Z Psychoanal., 56(9-10):839-862.

(2002). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 56(9-10):839-862

Neubewertung der Entwicklung der Affektregulation vor dem Hintergrund von Winnicotts Konzept des »falschen Selbst«

Peter Fonagy und Mary Target

Translated by:
Aus dem Englischen von Friedemann Pfäfflin

Anhand einer Theorie sozialen Biofeedbacks konzeptualisieren die Autoren die zentrale Rolle der Affekte und der Affektregulation für die Entwicklung des Selbst. Frühe Bindungserfahrungen und spezifische Spiegelungsprozesse fördern die Affektregulation, die Mentalisierung sowie die Selbstentwicklung, die Fremdwahrnehmung und die interaktionellen Kompetenzen. An empirischen Befunden belegen sie, wie kongruentes bzw. inkongruentes Spiegeln in frühen Entwicklungsphasen zum Gelingen oder auch zu Defiziten der Konstitution des Selbst beitragen. Die Genese dessen, was Winnicott mit dem Konzept vom »falschen Selbst« herausarbeitete, wird anschaulich entwickelt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.