Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To share an article on social media…

PEP-Web Tip of the Day

If you find an article or content on PEP-Web interesting, you can share it with others using the Social Media Button at the bottom of every page.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Heim, R. (2002). Der geklonte Doppelgänger. Vom Humanismus der Psychoanalyse im »Menschenpark«. Psyche – Z Psychoanal., 56(11):1122-1146.

(2002). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 56(11):1122-1146

Der geklonte Doppelgänger. Vom Humanismus der Psychoanalyse im »Menschenpark«

Robert Heim

Vor dem Hintergrund von Peter Sloterdijks umstrittener »Elmauer Rede« geht der Autor zunächst Assoziationslinien im Kontext von Heidegger, Beaufret und Lacan nach. In Lacans Analyse des »Spiegelstadiums« macht er das Motiv des »Doppelgängers« sichtbar als Symbol für die konstitutionelle Verfassung des Ichs samt der damit gegebenen Destruktivität. Um deren Erklärung geht es auch René Girard mit seinem Begriff des »mimetischen Wunsches«. Im Licht des gegenwärtigen gentechnologischen Fortschritts erscheint, so Heim, der Doppelgänger als Klon. Der Autor erörtert abschließend die Illusionen und Gefahren derartiger Denkbilder und benennt die Fragwürdigkeit von Heilmitteln, die sich im Konzept der »Anthropotechniken« bündeln.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.