Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find a specific quote…

PEP-Web Tip of the Day

Trying to find a specific quote? Go to the Search section, and write it using quotation marks in “Search for Words or Phrases in Context.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bell, K. (2002). Kommentar zu Anna Elisabeth Landis, »Der Omnipotenzanspruch des Facharztes für Psychotherapeutische Medizin«, in: Psyche — Z Psychoanal 56 (2002), Heft 5. Psyche – Z Psychoanal., 56(11):1147-1151.

(2002). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 56(11):1147-1151

Kritische Glosse

Kommentar zu Anna Elisabeth Landis, »Der Omnipotenzanspruch des Facharztes für Psychotherapeutische Medizin«, in: Psyche — Z Psychoanal 56 (2002), Heft 5

Karin Bell

Einleitung

Auf dem Kongreß »25 Jahre Psychiatrie-Enquete« wurde auf einem Symposium der Frage nachgegangen, ob die Psychosomatik ein eigener Fachbereich sei oder ein integraler Bestandteil von Somatik und Psychiatrie. Für dieses Symposium habe ich ein Statement verfaßt, das im Tagungsband veröffentlicht wurde (Band 2, 2001, S. 125-129). Dieses Statement, in dem ich das dreigliedrige System der psychosomatischen Versorgung in Deutschland dargestellt habe, wurde von Frau Landis als Beweis für den Omnipotenzanspruch des Facharztes für Psychotherapeutische Medizin zitiert, ohne daß ich diese Zuschreibung inhaltlich nachvollziehen kann. Ergebnis der dadurch veranlaßten kritischen Auseinandersetzung mit dem Text von Frau Landis ist der folgende Beitrag.

1. Historischer Rückblick und berufspolitisches Umfeld

Frau Landis beschreibt die Implementierung des Facharztes für Psychotherapeutische Medizin in die Versorgungspraxis als »mühsam« und verweist auf Zweifel »somatischer wie psychotherapeutischer Kollegen an der inhaltlichen Ausgestaltung des Gebiets«. Zum Stichtag November 2000 waren laut Bundesarztregister 1865 Fachärztinnen und Fachärzte für Psychotherapeutische Medizin in der ambulanten Versorgung tätig. Heute sind es sicher noch mehr.

Unter Einbeziehung der ausschließlich psychotherapeutisch tätigen Ärzte hatten davon am 31.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.