Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reichmayr, J. (2002). Eine Tagung zur Ethnopsychoanalyse in Zürich. Psyche – Z Psychoanal., 56(11):1153-1156.

(2002). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 56(11):1153-1156

Kongreßbericht

Eine Tagung zur Ethnopsychoanalyse in Zürich

Johannes Reichmayr

Die Tagung »Das Schicksal der Ethnopsychoanalyse in Theorie und Praxis«, die am 14. Dezember im Zürcher Völkerkundemuseum begann und am nächsten Tag in den Räumlichkeiten der Helferei Grossmünster fortgesetzt und abgeschlossen wurde, wurde vor allem von ehemaligen Studenten von Maya Nadig und Mario Erdheim organisiert und inhaltlich ausgefüllt. Sie waren eine lose Gruppe, die in den letzten Jahren das klein gewordene Fähnlein der Ethnopsychoanalyse auch auf Zürcher akademischem Boden und speziell am Ethnologischen Seminar gegen den Mainstream hochhielten. Für die Interessenten an der Tagung war es aber nicht klar, welche Wendung das Schicksal mit der Ethnopsychoanalyse an diesem Ort vorgenommen hatte, ob sie nun begraben oder wiederbelebt werden sollte oder gar erfreulichen Nachwuchs zu verzeichnen hätte.

Knapp hundert Teilnehmer konnten als Fazit des ersten Tages festhalten: Die Ethnopsychoanalyse auf akademischem Boden ist zwar geschrumpft, in der lokalen Szene hat sie sich aber einen Überlebensraum in der psychosozialen Beratungsarbeit mit Flüchtlingen und Migranten geschaffen und damit gleichzeitig ein neues Berufsfeld für Ethnologen und Psychologen abgesteckt. Im psychosozialen Feld der Arbeit mit Migranten und Flüchtlingen gingen in den letzten Jahren deutliche Professionalisierungs- und Spezialisierungsprozesse vor sich, bei denen auch ethnopsychoanalytische Denktraditionen eine Rolle spielten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.