Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review an author’s works published in PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

The Author Section is a useful way to review an author’s works published in PEP-Web. It is ordered alphabetically by the Author’s surname. After clicking the matching letter, search for the author’s full name.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ruhs, A. (2002). Schneider, Peter: Sigmund Freud. München (Deutscher Taschenbuch Verlag) 1999. 160 Seiten, € 8,50.. Psyche – Z Psychoanal., 56(11):1171-1175.

(2002). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 56(11):1171-1175

Schneider, Peter: Sigmund Freud. München (Deutscher Taschenbuch Verlag) 1999. 160 Seiten, € 8,50.

Review by:
August Ruhs

Peter Schneider, Analytiker im Züricher Psychoanalytischen Seminar, bekannt durch ebenso kritische wie ironisch-amüsante Essays, legt hier eine kleine, inhaltlich aber umfangreiche Freud-Biographie vor, welche nicht nur interessierten Laien die vertiefte Einführung in Freuds Leben und Werk bietet, sondern auch dem Sachkundigen einerseits Neues liefern kann und andererseits verblaßtes Wissen wieder aufzufrischen hilft.

Mit Nachdruck und ganz im Sinne psychoanalytischer Geschichtsschreibung, wie sie sich auch in jeder analytischen Kur ereignet, weist Schneider von Anfang an auf die unabdingbare Verknüpfung von persönlichem Schicksal und Ausrichtung eines Lebenswerks hin, was sich, wie man annehmen sollte, im Falle Freuds von selbst verstehen müßte. Hat doch der Schöpfer der Psychoanalyse nicht nur die Tragweite seiner Methode und die daraus gewonnenen Befunde über das verborgenste menschliche Seelenleben auch an sich selbst angewandt und überprüft, sondern, umgekehrt, einen Großteil seiner Erkenntnisse erst durch Introspektion und »Selbstanalyse« seiner akribisch durchforsteten Lebensgeschichte gewonnen. Abgesehen von ihrem wissenschaftlichen und medizinischen Wert haben diese einer fanatischen Wahrheitsliebe verpflichteten Selbstzeugnisse nicht zuletzt dazu geführt, daß Freud einen herausragenden Platz innerhalb einer so zu nennenden Bekenntnisliteratur einnimmt und in dieser Hinsicht einem Augustinus oder einem J.-J. Rousseau gleichzusetzen ist.

Aber

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.