Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Danckwardt, J.F. (2002). Reiche, Reimut: Mutterseelenallein. Kunst, Form und Psychoanalyse. Frankfurt/M. und Basel (Stroemfeld) 2001. 200 Seiten, 16 Farbtafeln, € 24.. Psyche – Z Psychoanal., 56(12):1256-1260.

(2002). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 56(12):1256-1260

Buchbesprechungen

Reiche, Reimut: Mutterseelenallein. Kunst, Form und Psychoanalyse. Frankfurt/M. und Basel (Stroemfeld) 2001. 200 Seiten, 16 Farbtafeln, € 24.

Review by:
Joachim F. Danckwardt

Beuys sprach, das Kunstwerk sei ein Rätsel und der Mensch seine Lösung. Reiche schreibt, des Rätsels Lösung seien die Psychoanalytiker. Allerdings trübt er Hoffnungen auf eine allzu umfangreiche Personaldecke frühzeitig ein, nämlich bereits auf dem Buchdeckel. Psychopathographie und Gegenübertragungshermeneutik, heißt es dort, seien tradierte Wege in der Anwendung der Psychoanalyse auf Kunstwerke. Sie hätten mit der Zeit in eine Sackgasse geführt und brächten fast nur noch ausgelaugtes Bestätigungswissen. Strategisch provokant plaziert er Aufreißer, na klar, aber zugleich doch eine unverkennbare Breitseite gegen die eigene Zunft. Folgerichtig nährt die Überschrift des ersten Kapitels, »Zur Methode — Jenseits von Psychopathographie und Gegenübertragungshermeneutik«, die Erwartung, der vorliegende Band werde ein »Livre de combat« sein. Als Psychoanalytiker ist man bei derartigen Aufmärschen mit einem paradoxen Fragediskurs gerüstet: Worum eigentlich sorgt sich denn der Autor so vehement? Um die Kunst? Um die Psychoanalyse? Um den Anwendungsdiskurs? Wer ist mit dieser Sorge »mutterseelenallein« — so der für das gesamte Buch adaptierte Titel einer Installation von Reinhard Mucha?

In solchen Rezeptions-Situationen beginnt man das Buch am besten vom Material her. Medias in res findet der Leser vier kraftvolle Werkanalysen vor.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.