Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Green, A. (2003). Zeitlichkeit in der Psychoanalyse: zersplitterte Zeit. Psyche – Z Psychoanal., 57(9-10):789-811.

(2003). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 57(9-10):789-811

Zeitlichkeit in der Psychoanalyse: zersplitterte Zeit

André Green

Translated by:
Aus dem Englischen von Brigitte Große

Gegen die vorherrschende genetische oder entwicklungspsychologische Perspektive rekapituliert der Autor zunächst die diversen Aspekte der komplexen Theorie der Zeitlichkeit Freuds – wie psychosexuelle Entwicklung, Nachträglichkeit, Traum als indirektes Erinnern, Zeitlosigkeit des Unbewußten usw. –, die seiner Ansicht nach immer noch brauchbar ist, aber nach unterschiedlichen psychischen Funktionsmodi und Patientengruppen differenziert werden muß. Im Anschluß daran stellt er Elemente einer psychoanalytischen Konzeption der Zeit vor, deren Struktur polychron und im Bild einer »zersplitterten Zeit« verdichtet ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.