Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web can be reviewed at any time. Just click the “See full statistics” link located at the end of the Most Popular Journal Articles list in the PEP Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schneider, P. (2005). (In) den Narzißmus einführen. Ein Kommentar zu Freuds »Zur Einführung des Narzißmus«. Psyche – Z Psychoanal., 59(4):316-335.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(4):316-335

(In) den Narzißmus einführen. Ein Kommentar zu Freuds »Zur Einführung des Narzißmus«

Peter Schneider

Als Freud 1914 den Narzißmus in die psychoanalytische Theorie »einführt«, ist dieser Begriff keineswegs eine neue Errungenschaft. Die Vorstellng einer libidinösen Ichbesetzung aber bringt die bisherigen triebtheoretischen Konzeptionen vollständig durcheinander. Freud reagiert mit der Narzißmusarbeit auf die Theorien Alfred Adlers, vor allem jedoch auf die C.G. Jungs. Der Versuch einer Abgrenzung von C.G. Jung bringt ihn freilich in die ungewollte Nähe zu dessen Konzeption einer desexualisierten Libido. Mit der »Einführung des Narzißmus« schafft Freud mindestens so viele Probleme, wie er zu lösen glaubt. Schneider versucht diese Probleme gleichsam zu »präparieren« und sie nicht zuletzt im Hinblick auf die Frage nach der Bedeutung des Anderen im Konzept des Narzißmus zu diskutieren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.