Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Holm-Hadulla, R.M. (2005). Lang, Hermann: Das Gespräch als Therapie. Frankfurt/M. (Suhrkamp) 2000. 270 Seiten, € 10.Lang, Hermann: Strukturale Psychoanalyse. Mit einem Geleitwort von H.-G. Gadamer. Frankfurt/M. (Suhrkamp) 2000. 351 Seiten, € 12.50.. Psyche – Z Psychoanal., 59(4):378-380.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(4):378-380

Lang, Hermann: Das Gespräch als Therapie. Frankfurt/M. (Suhrkamp) 2000. 270 Seiten, € 10.Lang, Hermann: Strukturale Psychoanalyse. Mit einem Geleitwort von H.-G. Gadamer. Frankfurt/M. (Suhrkamp) 2000. 351 Seiten, € 12.50.

Review by:
Rainer M. Holm-Hadulla

Um es vorwegzunehmen: Die Bücher von Hermann Lang verdienen auch Jahre nach ihrem Erscheinen einen breiten Leserkreis. So läßt Das Gespräch als Therapie die kultur- und geisteswissenschaftlichen Wurzeln der Psychotherapie sichtbar werden und schildert ein umfassendes Konzept des psychotherapeutischen Gesprächs. Der anthropologische Begriff »der Begegnung« wird aus Sicht einer strukturalen Psychoanalyse neu beleuchtet. Dabei werden die hermeneutischen Aspekte der Psychotherapie hervorgehoben. Dies scheint in einer Zeit, in der kulturelle und psychosoziale Phänomene nicht nur mit neurobiologischen Vorgängen korreliert, sondern kausalmechanisch in diesen aufgelöst werden, besonders bemerkenswert. Karl Jaspers hatte bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts, nachdem die Hirnanatomie auch höhere psychische Funktionen in spezifischen Hirnarealen lokalisieren konnte, vor einer Überbewertung dieser Befunde gewarnt und von einer Hirnmythologie gesprochen. In diesem Horizont transzendiert Lang das frühe naturwissenschaftliche Selbstmißverständnis der Psychoanalyse und stellt in der Folge von Freud die Sprache in das Zentrum der analytischen Psychotherapie. Er erinnert daran, daß in dem Augenblick der Medizingeschichte, als Krankheit nur noch als apersonales, allein durch Naturgesetze erklärbares Geschehen erschien und die Medizin zur »stummen« Medizingeworden war, die Psychoanalyse entdeckte, daß es Krankheiten gibt, die »sprechen«.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.