Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web can be reviewed at any time. Just click the “See full statistics” link located at the end of the Most Popular Journal Articles list in the PEP Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bertenrath, H. (2005). Greve, Gisela, und Herta E. Harsch (Hg.): Annette von Droste-Hülshoff aus psychoanalytischer Sicht. Tübingen (edition diskord) 2003. 158 Seiten, € 14.. Psyche – Z Psychoanal., 59(5):472-475.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(5):472-475

Greve, Gisela, und Herta E. Harsch (Hg.): Annette von Droste-Hülshoff aus psychoanalytischer Sicht. Tübingen (edition diskord) 2003. 158 Seiten, € 14.

Review by:
Hedi Bertenrath

Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848), reich an Phantasien, Träumen, Alpträumen, gruseligen Geisterge-schichten aus ihrer westfälischen Heimat, verknüpft mit einer hervorragen-den Beobachtungsgabe und gedrängt vom innerem Wunsch, dies alles darzustellen, eine Mitteilungsform zu finden, fand als Kind zunächst recht viel Anerkennung in ihrer familiären Umgebung. Als Jugendliche dichtete sie gern, musizierte, komponierte und zeichnete ebenso gut. Erst als deutlich wurde, wie sehr siedanachstrebte, mit ihrem Wissen, ihrer Begabung und ihren Darstellungskünsten ernst genommen zu werden, sich im Umgang mit Gleichaltrigen inder Großfamilie, blitzgescheit, ironisch, zynisch, mitunter witzig und humorvoll hervortat, lieber endlos diskutierte als sich still (das Erwartungsideal an Mädchen damals) zuverhalten, fühltesiesichrasch verletzt, abgelehnt und unverstanden. Sie entsprach nicht dem damaligen sanftmütigen Frauenbild — die Kunst gehörte in die Hand des Mannes —, Frauen durften sich literarisch allenfalls dilettantisch hervortun.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.