Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find an Author in a Video…

PEP-Web Tip of the Day

To find an Author in a Video, go to the Search Section found on the top left side of the homepage. Then, select “All Video Streams” in the Source menu. Finally, write the name of the Author in the “Search for Words or Phrases in Context” area and click the Search button.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Metzger, H. (2005). Über die Angst der Väter vor der frühen Kindheit - psychoanalytische Überlegungen. Psyche – Z Psychoanal., 59(7):611-628.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(7):611-628

Über die Angst der Väter vor der frühen Kindheit - psychoanalytische Überlegungen

Hans-Geert Metzger

Die Bedeutung des Vaters für die Entwicklung des Kindes ist im psychoanalytischen Verständnis der letzten Jahre deutlich erweitert worden. Bereits im ersten Lebensjahr kann der Vater eine eigenständige Rolle für das Kind einnehmen. Aber obwohl viele Väter ein neues Rollenverständnis entwickeln möchten, bleibt eine große Scheu im Umgang mit dem Kleinkind. Der Autor entwickelt die These, daß Väter häufig den Umgang mit der unabgegrenzten, präverbalen Welt vermeiden, weil dadurch die ödipale trianguläre Stabilität in Frage gestellt wird und der Vater mit eigenen, unbewußten Ängsten vor Regression in Berührung kommt. Anhand zweier Psychoanalysen mit jungen Vätern werden zwei Formen der Abwehr gegen die Erfahrung früher Erlebnisformen dargestellt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.