Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review an author’s works published in PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

The Author Section is a useful way to review an author’s works published in PEP-Web. It is ordered alphabetically by the Author’s surname. After clicking the matching letter, search for the author’s full name.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Böllinger, L. (2005). Jerouschek, Günter (Hg.): Psychotherapeutengesetz. Kommentar. München (C.H. Beck) 2004. 303 Seiten, € 52,00.. Psyche – Z Psychoanal., 59(8):766-767.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(8):766-767

Buchbesprechungen

Jerouschek, Günter (Hg.): Psychotherapeutengesetz. Kommentar. München (C.H. Beck) 2004. 303 Seiten, € 52,00.

Review by:
Lorenz Böllinger

In einer Buchbesprechung schreibt Freud 1913: »Die Ausübung der Psychoanalyse erfordert viel weniger ärztliche Schulung als psychologische Vorbildung und freien menschlichen Blick« (GW X, S. 450). Und in »Die Frage der Laienanalyse« interpretiert er 1926 die »Forderung, daß nur Ärzte analysieren sollen«, als »modifizierten Abkömmling« der Einstellung, daß überhaupt niemand die Psychoanalyse ausüben sollte (GWXIV, S. 209). Dieser Binnensicht kann man das externe soziologische Paradigma eines früh beginnenden Kampfes zwischen Medizin und Psychologie um Pfründe und Macht gegenüberstellen. Jedenfalls ging es vom Beginn der Psychotherapie an auch um das, was aus Sicht dieses historisch jungen Berufs als Diskriminierung bezeichnet wurde. Das dem hier zu besprechenden Gesetzeskommentar zugrundeliegende Psychotherapeutengesetz vom 23. 7. 1998 - in Kraft getreten am 1. 7. 1999 - markiert denn auch den aktuellen, beileibe aber nicht den letzten Stand in dieser Auseinandersetzung. Vorausgegangen waren ihm das Heilpraktikergesetz (1939), die ersten Psychotherapierichtlinien (1967) und das Delegationsverfahren (1972). Diverse faktische und rechtliche Diskriminierungen von Psychologen bestehen fort: Mehrere Privatkrankenkassen verweigern nach wie vor in rechtswidriger Weise die Kostenübernahme bei Behandlung durch Psychologische Psychotherapeuten, wobei von den begünstigten ärztlichen Kollegen vielfach übersehen wird, daß ca.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.