Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To print an article…

PEP-Web Tip of the Day

To print an article, click on the small Printer Icon located at the top right corner of the page, or by pressing Ctrl + P. Remember, PEP-Web content is copyright.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Morgenroth, C. (2005). Subjektives Zeiterleben, gesellschaftliche Entgrenzungsphänomene und depressive Reaktionen. Ein sozialpsychologischer Versuch. Psyche – Z Psychoanal., 59(9-10):990-1011.

(2005). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 59(9-10):990-1011

Subjektives Zeiterleben, gesellschaftliche Entgrenzungsphänomene und depressive Reaktionen. Ein sozialpsychologischer Versuch

Christine Morgenroth

Angesichts des tiefgreifenden Wandels von der Industrie- zur Informationsgesellschaft fragen sozialpsychologische Untersuchungen nach den Strukturveränderungen im Subjekt. Der Wandel kultureller Leitnormen, von der Zeitstruktur der Beschleunigung zur Simultaneität, und vor allem deren Folgen werden auf der Subjektebene durch Realitätsentzug dissoziativ abgewehrt, um die wachsenden Selbst- und Fremdansprüche intern aufrechtzuerhalten. An zwei Untersuchungsfeldern, den Folgen des Arbeitsplatzverlustes und der Drogenabhängigkeit in der Adoleszenz, werden depressive Reaktionen auch als Antwort auf radikal veränderte Lebensbedingungen im Sinne einer protektiven Anpassung verstehbar.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.