Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Green, A. (2006). Bemerkungen für eine Auszeit. (Zu einer Psychoanalyse der Zukunft). Psyche – Z Psychoanal., 60(9-10):881-899.
    

(2006). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 60(9-10):881-899

Bemerkungen für eine Auszeit. (Zu einer Psychoanalyse der Zukunft)

André Green

Translated by:
Aus dem Französischen von Brigitte Große

Der Autor unterstreicht das epistemologische Problem des psychoanalytischen Wissens, das von einer primären psychischen Ordnung sprechen will, sich aber nur in Begriffen der sekundären Logik ausdrücken kann. Daher die notwendig metaphorische Natur der psychoanalytischen Sprache. Die Beziehung zwischen Sprechen und Nichtsprechen bleibt eine Aporie. Weitere schwierige Beziehungen werden aufgeführt: der Bezug auf ein Reales; die Voraussetzung eines anderen, an den das Wort gerichtet wird; die Sonderstellung der psychoanalytischen Begegnung als polarer Austauschmodus; die in zwei Richtungen weisende ständige Interaktion von intrapsychischer und intersubjektiver Dimension; die Suche nach den hypothetischen Ursprüngen; der Verweis auf die Analoga der analysierenden Situation (etwa das Verhältnis zwischen Psychoanalyse und Psychotherapien). Als Voraussetzung für das Unternehmen der Psychoanalyse werden zwei Postulate genannt: die unvollständige, beschädigte Seite des Realen, auf die es sich beruft; und die Infragestellung der Subjektivität, die ein Abrücken vom Solipsismus erfordert. Daher kommt dem An-/Wiedererkennungs-Konzept und der intrinsischen Konstituierung des psychischen Apparats in Abhängigkeit von seinem Objekt so große Bedeutung zu. Es folgt eine Würdigung von Freuds Konzept der psychischen Kraft und der auf den anderen bezogenen Repräsentationsarbeit in der Symbolik des Signifikats. Abschließend wird das hyperkomplexe Denken vorgestellt, das es ermöglicht, die Einzigartigkeit der Psychoanalyse besser zu erfassen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.