Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Warsitz, R. (2007). Stern, Daniel: Der Gegenwartsmoment. Veränderungsprozesse in Psychoanalyse, Psychotherapie und Alltag. Aus dem Amerikanischen von E. Vorspohl. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel) 2005. 285 Seiten, € 29/ sFr 49.. Psyche – Z Psychoanal., 61(1):79-84.

(2007). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 61(1):79-84

Stern, Daniel: Der Gegenwartsmoment. Veränderungsprozesse in Psychoanalyse, Psychotherapie und Alltag. Aus dem Amerikanischen von E. Vorspohl. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel) 2005. 285 Seiten, € 29/ sFr 49.

Review by:
Rolf-Peter Warsitz

Nichts Geringeres strebt D. Sterns »Present Moment« an, als eine neue metapsychologische Kategorie und eine Methode der Interaktionsanalyse der Psychoanalyse und der Alltagspsychologie zugrunde zu legen und als Theorie intersubjektiver Verständigungsprozesse zu postulieren und zu begründen. Das Phänomen ist schnell benannt: »Der Gegenwartsmoment […]ist der Moment der gelebten Erfahrung, der Erfahrung, während sie sich vollzieht — nicht wie sie später in Worten, d. h. in einer anderen Form, wiedergegeben wird.«

Mit Hilfe einer eigenen empirischen Untersuchungsmethode, dem »Mikroanalytischen Interview« (mit Studenten, Kollegen, Freunden) wird eine Sequenz von 5 Sekunden der Erinnerung (»zusammengesetzte Narration«) an ein kurz zurückliegendes Ereignis (Frühstücksinterview) genau aufgeschlüsselt und vermessen (nach der Intensität des Erlebens in z. B.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.